Führen ist etwas Anderes als vorne stehen

Prinzip Leadership

Mit zunehmend anspruchsvollen Produkten oder komplexen Dienstleistungen, schnelleren Entwicklungszeiten, kompetenten Mitarbeitenden, mehrdeutigen Strukturen und unter Bedingungen dauernder Veränderungen muss eine Führungskraft viele Widersprüche und Ambivalenzen aushalten. Oder sie als Ressource verstehen und gestalten. Mehr Interessen vertreten zu müssen, aber weniger Handlungsspielraum zu haben, kann auch bedeuten, Konflikte als Energie zu nutzen und Beschränkungen als Orientierung.

Erfolgreich Führen

Das Drei-Säulen-Prinzip

Erfolgreiches Führen heisst: im Einklang mit den herausfordernden Aufgaben und sich selbst als Führungspersönlichkeit zu sein und basiert auf drei Säulen:

  • Erstens auf dem Wissen um grundlegende theoretische Zusammenhänge und Modelle wirksamer Führung. Dieses ermöglicht es, das alltägliche Geschehen zu beobachten, sinnvoll einzuordnen und zu interpretieren.
  • Zweitens auf der Fähigkeit, der Situation und den Zielsetzungen entsprechende Führungsinterventionen zu entwickeln und diese zielgerichtet zu setzen.
  • Die dritte Säule erfolgreichen Führens ist die individuelle Lernfähigkeit in einer selbstbewussten Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit der eigenen Persönlichkeit.

La vraie cause des échecs de l’éducation formelle tient au fait que l’on débute par le langage au lieu de débuter par l’action réelle

J. Piaget

Führen ist menschlich

Leadership Lehrgang

Einschlägige Führungskräfte-Entwicklungsprogramme vermitteln vieles, das im Führungsalltag wichtig ist: von Auftragserteilung bis Feedback. Von Management by Objectives bis Projektmanagement. Doch das Wichtigste, das sie vermitteln müssen, ist eigentlich ganz einfach - und darum umso anspruchsvoller: Mut und Vertrauen in sich und in andere, Feedback-Fähigkeit und Offenheit.

Wirkungsvolles Führen ohne Weisungsbefugnis

Laterale Führung

Die Organisationsstrukturen der Unternehmen und die Art, wie sie ihre Leistungen erbringen, haben sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt. Netzwerkartige Strukturen werden immer wichtiger und Hierarchiestufen spielen eine geringere Rolle. „Laterale Führung“ kann bereichsübergreifende Arbeitsteams in Unternehmen in wahre Innovationszellen verwandeln.

Beratung in der Veränderung

Von Change zu Chance

Je tiefgreifender Veränderungen sind, desto eher zeigen sie tiefgreifende Wirkungen. Betroffene Personen, Teams und Abteilungen können eine „Orientierungsreaktion“ entwickeln: Erhöhte Aufmerksamkeit, Schutzbedürfnisse, Ängste, Hilflosigkeit aber auch Hoffnungen und Wünsche. Das Ziel im Change-Prozess ist der Wandel von der wahrgenommenen Fremd- zur zielorientierten Mit- und Selbstbestimmung.

Erfolg in Teamarbeit und Teamentwicklung

Die Prinzipien des Zusammenarbeitens

Wenn Menschen in Gruppen arbeiten, tun sie das einerseits auf der so genannten Sachebene und damit in der Frage, wie eine gestellte Aufgabe gelöst werden kann. Sehr oft konzentrieren sie sich dabei auf diese Ebene. Doch ob eine Gruppe als echtes Team agiert, wird auf einer zweiten Ebene entschieden: der Prozessebene. In der Fähigkeit, notwendige Synergien zu schaffen unterscheiden sich echte Teams von „normalen“ Arbeitsgruppen. ...

La vraie cause des échecs de l’éducation formelle tient au fait que l’on débute par le langage au lieu de débuter par l’action réelle

J. Piaget

Gastblog: Simon Enzler

29.05.2017 Kommentare: 5

Wie hast du’s mit der Ironie? Über Ironie nach zu denken ist wie einen Fisch sezieren. Man weiss zwar was sich unter der Bauchdecke verbirgt, aber man kann sich nicht mehr daran erfreuen wie das schöne Tier elegant durch das Wasser gleitet. Ich wage die Gedanken trotzdem. Ironie ist die verspielte Variante des Informationsaustausches. Sie […]

Work in progress

04.05.2017 Kommentare: 8

Meine letzten Beiträge haben Unmut ausgelöst. So unbeabsichtigt das auch war, so deutlich waren einzelne Rückmeldungen per Mail und in persönlicher Mitteilung. In der lesenswerten schelmischen Novelle «Des Lebens Überfluss» von Ludwig Tieck aus dem Jahr 1839 gibt es eine Stelle, welche das geäusserte Unbehagen schön beschreibt: «Sucht und Kraft zu vernichten ist aber geradezu […]

Die Reifeprüfung

24.03.2017 Kommentare: 1

Da war dieser so genannte Führungslehrgang, in welchem den Teilnehmenden vermittelt wurde, dass «situatives Führen» ganz wichtig ist. Überhaupt, dass man die Mitarbeitenden «individuell» führen sollte. Und dass es dafür dieses «Reifegrad» Modell gebe, das einem zeige, «wo die Leute stehen» und welcher «Führungsstil» für wen «angewendet» werden «muss». Aus Zeitgründen konnte auf Feinheiten dann […]

Ein so kleiner Schirm

27.02.2017 Kommentare: 3

Stillstand ist Rückschritt. Oder? Hand auf’s Herz: Schreiten Sie gerne zurück? Ich auch nicht. Darum meldete ich mich auch kurzentschlossen zu dieser Weiterbildung an. Es sollte laut der mir bekannten Organisatoren darum gehen gemeinsam «wirklich neue Ansätze zu entdecken» im Bereich Selbstorganisation und Agilität in Organisationen. Vielversprechend. Und darum freute ich mich, «das mit Abstand […]

Alternative Qualität

24.01.2017 Kommentare: 10

Willkommen im neuen Jahr, liebe Leserin, lieber Leser! Für meine Blogs erhalte ich neben vielen positiven auch wertschätzend-kritische Feedbacks. Demnach komme ich eher unlocker rüber bei bestimmten Themen. Zum Beispiel, wenn es um die Qualität in Trainings und Weiterbildungen gehe. Ich würde da oft die Nase rümpfen und überhaupt übertrieben hohe Ansprüche an Mensch und […]

Postfaktische Arbeit

18.11.2016 Kommentare: 6

Post-truth ist vom Oxford English Dictionary zum „Wort des Jahres“ gewählt worden. Seine deutsche Entsprechung hat Kanzlerin Angela Merkel populär gemacht: «postfaktisch». So wird der gesellschaftliche Zustand genannt, in dem die Fakten keine Rolle mehr in politischen Auseinandersetzungen spielen. Weil immer grössere Bevölkerungsgruppen darauf beharren, ihre gefühlte Wahrheit stimme nun mal nicht mit den Fakten […]